Deutscher Ruderverein Hadersleben

Satzungen

§ 1 Der Verein heißt DEUTSCHER RUDERVEREIN HADERSLEBEN und trägt die Abkürzung DRH.

Der Zweck des Vereins ist, innerhalb der deutschen Volksgruppe den Rudersport in Hadersleben zu fördern und den Mitgliedern die Ausübung des Rudersports zu ermöglichen.

 

§ 2 Die Farben des Vereins sind blau – weiß. Die Ruderkommandos werden auf deutsch gegeben.

 

§ 3 Mitgliedschaft, Aufnahme, Austritt, Ausschluss und Beiträge:

1. Allgemeines: Der Verein besteht aus:

a)  Ehrenmitgliedern

b)  aktiven Mitgliedern

c) passiven Mitgliedern

 

2. Aufnahme:  Als Mitglied kann jede Person aufgenommen werden, die den Zweck des Vereins befürwortet.

 

3. Austritt:  Die Mitgliedschaft erlischt durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand. Sofern ein Mitglied mit seinen Mitgliedsbeiträgen 1 Jahr in Verzug ist, ist dieses als Antrag auf Austritt zu erledigen.

 

4. Ausschluss:  Mitglieder, die das Ansehen des Vereins gefährden, sich unkameradschaftlich benehmen, die Satzungen, Ruderordnung oder Bootshausordnung grob missachten, können von der ordentlichen Jahreshauptversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden.

 

5. Ehrenmitgliedschaft und Ehrennadeln: Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Jahreshauptversammlung ernannt. Sie haben sämtliche Rechte der aktiven Mitglieder, sind jedoch von allen Pflichten gegenüber dem Verein befreit. Ein Ehrenmitglied bekommt vom Vorstand eine Ehrennadel überreicht.

 

6. Rechte der Mitglieder: a) sämtliche Mitglieder haben das Recht auf Teilnahme an den Mitgliederversammlungen. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die 15 Jahre oder älter sind.  b) sämtliche Mitglieder haben das Recht auf Benutzung der Einrichtungen des Vereins im Sinne der diesbezüglichen Ordnungen.  c)  alle aktiven Mitglieder haben das Recht auf Benutzung der Boote im Sinne der Bootsbenutzungsordnung.

 

7. Pflichten der Mitglieder:  a) Jedes Mitglied hat sich nach den Satzungen, den Beschlüssen des Vorstandes und den jeweiligen Ordnungen zu richten.  b) ein jedes Mitglied muss den auf der Jahreshauptversammlung festgesetzten Beitrag zahlen.
In Sonderfällen hat der Vorstand das Recht, den Mitgliedsbeitrag zu ermäßigen.
Wiedereintritte eines früheren Mitgliedes kann nur gegen Zahlung von früheren nicht gezahlten Beiträgen geschehen.

 

§ 4 Der Vorstand, Vorstandssitzungen

Der Vorstand erledigt alle laufenden Geschäfte des Vereins, sofern diese nicht gemäß den Satzungen der Hauptversammlung vorbehalten sind oder vom Vorstand oder von anderen Mitgliedern der Hauptversammlung vorgelegt werden.

Der Vorstand besteht mindestens aus folgenden 7 Personen, unter denen der Erste Vorsitzende, der Zweite Vorsitzende, der Kassierer und ein weiteres Vorstandsmitglied volljährig sein müssen: a) Erster Vorsitzender, b)  Zweiter Vorsitzender, c) Kassierer, d) Ruderwart, e) Bootswart, f) Hauswart, g) Schriftwart

Die Mitglieder des Vorstandes müssen aktive Mitglieder ein.

Sofern ein Vorstandsmitglied durch Krankheit oder anderweitig für längere Zeit daran verhindert ist, an der Vorstandsarbeit teilzunehmen, setzt der Vorstand seine Vorstandsarbeit ohne dieses Mitglied bis zur ersten darauf folgenden ordentlichen Jahreshauptversammlung fort. Auf dieser Jahreshauptversammlung wird der Platz des Erkrankten/Verhinderten neu besetzt.

Der Vorstand zeichnet für den Verein durch die Unterschrift des 1. oder des 2.Vorsitzenden und durch zwei weitere Unterschriften.

Die Vorstandsmitglieder werden auf der Jahreshauptversammlung zu ihren jeweiligen Posten für 2 Jahre gewählt, soweit möglich in einem Turnus, so dass jeweils nur der halbe Vorstand neu gewählt wird. Wiederwahl ist möglich.

Vorstandssitzungen: der 1.Vorsitzende oder sein Stellvertreter ruft den Vorstand
nach Absprache oder Bedarf zu Vorstandssitzungen ein. Vorstandssitzungen haben
mindestens einmal im Quartal stattzufinden. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Ersten Vorsitzenden oder dessen Stellvertreters den Ausschlag. Der Vorstand ist beschlussfähig, sofern 5 Vorstandsmitglieder oder mehr an der Sitzung teilnehmen.

     

§ 5 Hauptversammlungen

An den Hauptversammlungen werden sämtliche Beschlüsse des Vereins, sofern sie nicht als laufende Geschäfte vom Vorstand erledigt werden, getroffen.

Alle Beschlüsse auf den Hauptversammlungen werden durch einfache Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder getroffen.

Satzungsänderungen, die nicht die Auflösung des Vereins, den Zweck des Vereins oder Änderungen in den Bestimmungen in § 7 und § 8 beinhalten, können durch 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Die Auflösung des Vereins, Zweckänderungen oder Änderungen in den Bestimmungen in § 7 und § 8, können nur beschlossen werden auf einer u.a. zu diesem Zweck einberufenden
Hauptversammlung, zu der sämtliche Mitglieder schriftlich einzuladen sind, und in der mindestens ¾ der stimmberechtigten Mitglieder zugegen sein müssen. Der Beschluss fordert ¾ Stimmenmehrheit der Anwesenden. Ist diese Versammlung nicht beschlussfähig, so müssen binnen 10 Tagen alle Mitglieder erneut schriftlich eingeladen werden. Diese Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder mit einfacher Mehrheit beschlussfähig.

Sofern nichts anderes beschlossen ist, wird zu allen Hauptversammlungen mit einer Frist von 10 Tagen schriftlich oder durch Mitteilung soweit möglich in der deutschsprachigen Zeitung „Der Nordschleswiger“ eingeladen.

Die Jahreshauptversammlung findet im Januar statt. Die Tagesordnung enthält als Minimum folgende Punkte:

a) Wahl eines Versammlungsleiters

b) Genehmigung des Protokolls

c) Jahresbericht des 1.Vorsitzenden

d) ahresbericht des Ruderwartes

e) Jahresbericht des Kassierers

f) Festsetzung der Beiträge

g) Wahl der Vorstandsmitglieder

h) Wahl der Rechnungsprüfer

i) Behandlung eingegangener Vorschläge

j) Verschiedenes

Anträge auf weitere Punkte können von allen Mitgliedern gestellt werden. Die Anträge müssen jedoch mindestens 8 Tage vor der Versammlung beim Vorstand vorliegen und wenn möglich auf der Tagesordnung in der Einladung erscheinen.

 

Außerordentliche Hauptversammlungen können durch Beschluss des
Vorstandes und müssen auf Antrag von mindestens 10 stimmberechtigten Mitgliedern einberufen werden unter Mitteilung der Tagesordnung. Die Versammlungssprache ist deutsch.

Protokoll: Der Schriftführer führt über jede Hauptversammlung und jede Vorstandssitzung ein Protokoll in deutscher Sprache.

 

§ 6   Geschäftsjahr und Rechnungsprüfung

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

Nach Abschluss des Geschäftsjahres sind die Bücher und Belege der Kassenführung zwei von der Hauptversammlung gewählten Rechnungsprüfern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, vorzulegen. Die Rechnungsprüfer haben die Bücher und Belege des vorangegangenen Geschäftsjahres zu prüfen und nach Feststellung die Richtigkeit dieser zu bescheinigen. Sollte der eine der Rechnungsprüfer aufgrund von Krankheit oder aus anderen Gründen diese Aufgabe nicht wahrnehmen können, ist die Bescheinigung des anderen Rechnungsprüfers ausreichend.

 

§ 7  Grundbesitz und Bauten

Besitz durch Zuwendungen durch den NRV erworben, kann nicht ohne Einvernehmen mit dem NRV verkauft oder beliehen werden. Der NRV hat das Recht, diese Bestimmung als Grunddienstbarkeit auf dem jeweiligen Gebäude/Grundstück grundbuchrechtlich eintragen zu lassen.

 

§ 8  Rückzahlungsverpflichtung

Bei der Auflösung des Vereins, die durch einen vom Nachlassgericht bestellten Abwicklungsausschuss durchgeführt wird, fällt das gesamte Nettovermögen dem Nordschleswigschem Ruderverband zu.

Diese Satzungen wurden auf der Jahreshauptversammlung im Januar 1981 angenommen und heben sämtliche ältere Satzungen und Bestimmungen auf.

 

Hadersleben, den 21.01.1981

Hadersleben, den 12.02.1981

 

Gez. der Vorstand

 

Deutscher Ruderverein Hadersleben, Damstien 18, 6100 Haderslev/Hadersleben

Layout (c) 2013 - Nordschleswigscher Ruder-Verband

Inhalt: Deutscher Ruderverein Hadersleben